Banner-1

Seit über 80 Jahren Treffpunkt in der Gemeinde Lehe

Gasthaus Mammes besticht durch ihre Gastlichkeit

Seit 1931 kehrten schon viele Gäste im Gasthaus - Mammes ( 26892 Lehe/Ems an der B70 )

In der dritten Generation führt Maria Lennartz mit ihrem Mann Rolf den Familienbetrieb weiter. Unterstützt wird sie dabei auch von ihrer Mutter, Änne Mammes, die für den Ablauf in der Küche verantwortlich ist.

Der Familienbetrieb geht auf Rudolf und Maria Mammes aus Papenburg zurück. Sie übernahm Anfang 1931 die Gaststätte mit angegliederten Saal und Kolonialwarenladen von Christoph Jäger.

Für die Einwohner Lehes und Umgebung wurde die Gaststätte Mammes bald zu einem wichtigen Treffpunk: 1945 brannte das Gebäude bis auf die Grundmauern nieder. Rudolf und Maria Mammes bauten die Gaststätte und den Saal schnell wieder auf.

Es folgten in den nächsten Jahren weitere Veränderungen am Gebäude: So ließ das Ehepaar 1977 das alte Bäckereigebäude als Gasthaus umbauen. Sechs gemütlich eingerichtete Fremdenzimmer sorgen für einen angenehmen Aufenthalt in familiäre Atmosphäre.

Nach dem Tod von Maria Mammes übernahm Sohn Rudolf mit Ehefrau Änne den Betrieb. Auch Änne Mammes  machte sich rasch einen Namen als gute Köchin. Ob Ferien- oder Stammgäste, Hochzeits- oder Geburtstagsgäste- alle loben ihre gute Hausmannskost.

Saal

Nach dem Tode ihres Vaters Rudolf übernahm seine Tochter Maria zwei Jahre später (1990), zusammen mit ihrem Mann Rolf den Familienbetrieb. Rolf Lennartz brachte seine Ideen und sein handwerkliches Geschick mit ein, und so folgten Erweiterungen und Renovierungen:

Der große Saal, in dem bis zu 160 Personen Platz finden, kann in mehrere Räume unterteilt werden.

Nicht nur für Geburtstags- oder Betriebsfeiern, sondern auch für Tagungen bietet die Gaststätte ihren bewährten Service. Eine Großbildleinwand, ein Beamer und ein Mikrofon stehen zur Verfügung. Seit vielen Jahren ist die Gaststätte auch Vereinslokal des Gesangs- und Fußballvereins.